Fahrplanauskunft

.

.

 :

Abfahrtsmonitor

Kontakt

ServiceTelefon TicketShop:

01 80 6 / 50 40 36

(0,20€/Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil max. 0,60 €/Anruf)

oder senden Sie uns eine E-Mail

 

ServiceTelefon Fahrplan & Tarif:

01 80 6 / 50 40 30

(0,20€/Anruf aus dem deutschen Festnetz, mobil max. 0,60 €/Anruf)

 

21.10.2018

Pressemeldungen

17.09.2018: Stadt Herne und HCR begrüßen neue Berufsanfänger 2018

Zum traditionellen Empfang der neuen Auszubildenden im Herner Rathaus fanden sich auch die neuen Berufsanfänger der HCR ein. Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda begrüßte mit dem HCR-Personalreferenten Andreas Stiller (r.) Sarah Lehmensiek (l.), Chiara Busch (o.m.), Maurice Hlawenka (o.l.) und Farhang Mohammad (o.r.).

Die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freuen sich auf die berufliche Herausforderung beim heimischen Nahverkehrsunternehmen. Die weiblichen Azubis starten Ihre Ausbildungszeit als Kauffrauen für Büromanagement. Der männliche HCR-Nachwuchs beginnt als Einstiegsqualifikant sowie als Azubi im Ausbildungsgang Kfz-Mechatroniker. (Foto: Frank Dieper, Stadt Herne)

 

04.09.2018: VRR - Neuer elektronischer Tarif erfolgreich getestet

Nach sechs Monaten hat der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) am vergangenen Freitag sein vom Verkehrsministerium des Landes NRW gefördertes Pionierprojekt nextTicket erfolgreich beendet. Seit März 2018 konnten interessierte Fahrgäste direkt über ihr Smartphone einen neuen elektronischen Tarif nutzen.

Der VRR und die BOGESTRA, die als Kooperationspartner für den Verkauf und die Abrechnung der Tickets agierte, sind zufrieden mit dem Verlauf des Pilotprojektes: Erste Zwischenergebnisse der Marktforschung zeigen, dass nextTicket für die Nutzer eine lohnenswerte Alternative zu herkömmlichen Tarif- und Ticketing-Modellen ist. Nach Abschluss des Praxistests werden nun sämtliche Erkenntnisse ausgewertet, um gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen und den politischen Gremien des VRR über das weitere Vorgehen zu beraten.

„Wir danken allen Fahrgästen, die nextTicket in den letzten Monaten getestet und uns ihre Meinung zur neuen digitalen Ticket-Generation mitgeteilt haben“, erklärt José Luis Castrillo, Vorstand des VRR. Denn den VRR interessiert insbesondere, wie zufrieden die Fahrgäste mit nextTicket sind und ob dieser neue Zugang zum ÖPNV Einfluss darauf hat, wann und wie oft sie Bus und Bahn nutzen – und zwar insbesondere vor dem Hintergrund einer veränderten Preisbildung. nextTicket basiert auf einem kilometerbasierten elektronischen Tarif. Per Check-in/Check-out-Vorgang registriert die nextTicket-App via Smartphone die Fahrten und Fahrtenketten des Kunden und weist diesen automatisiert einen entsprechenden Preis zu. Der Fahrgast zahlt also nur die Nahverkehrsleistungen, die er auch in Anspruch genommen hat.

„Durch den Praxistest haben wir sehr wertvolle Erfahrungen und Erkenntnisse gewonnen, die wir nun in Ruhe analysieren und im Anschluss mit den Verkehrsunternehmen und in unseren politischen Gremien ergebnisoffen diskutieren werden“, so Castrillo. Auf dieser Basis soll dann gemeinsam entschieden werden, wie ein elektronischer Tarif technisch und tariflich ausgestaltet sein muss, und ob er perspektivisch in das reguläre Angebotssortiment des VRR eingeführt wird.

31.07.2018: HCR beschafft fünf neue Busse für eine grüne Zukunft

Mit fünf neuen Linienbussen verbessert die Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR) ihren hohen Umweltstandard und fährt weiter in eine grüne Zukunft. Drei Gelenk- und zwei Solobusse des Typs Mercedes Citaro II rollen ab sofort durch die Straßen von Herne und Castrop-Rauxel sowie in Teilen von Bochum und Dortmund. Die umweltfreundlichen Dieselbusse mit der EURO VI-Norm verstärken den Fuhrpark rechtzeitig zur nachfragestarken Cranger Kirmes.

Mehr als die Hälfte der 66 Busse umfassende Flotte ist bereits mit der emissionsarmen Dieseltechnologie EURO VI ausgestattet. Der anderen Flottenteil ist mit der besser als EURO V einzustufenden EEV-Technologie unterwegs (EEV = besonders umweltfreundliches Fahrzeug). Gegenüber der ohnehin schon schadstoffarmen Vorgängerstufe EURO V vermindern Linienbusse der Stufe EURO VI die aktuell viel diskutierten Stickoxide nochmals um bis zu 90 %. Geschäftsführer Karsten Krüger: „Mit den neuen Fahrzeugen haben wir wieder einen wichtigen Baustein unserer kontinuierlichen Beschaffungsstrategie umgesetzt. Der Einsatz der ersten beiden HCR-Elektrobusse ist für das  Jahr 2020 geplant.“  Die HCR besitzt schon heute einen der modernsten Fuhrparks im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

Die neuen Busse verfügen über einen Doppel TFT-Bildschirm zur verbesserten Kundeninformation. Klima- und Videoanlagen gehören bereits seit rund 20 Jahren zum Standard in allen Neufahrzeugen. Zusätzlich haben die neuen Gelenkbusse eine zweite Sondernutzungsfläche vorzuweisen. Die aktuelle Beschaffung erfolgte wieder in der Kooperation Östliches Ruhrgebiet (KöR). Das Investitionsvolumen für die fünf neuen Busse beträgt rund 1,5 Mio. Euro. Zum Ende des Monats August wird die gleiche Anzahl an Fahrzeugen mit Baujahr 2007 ausgemustert.

Bildzeile: Betriebsleiter Dirk Person (l.) und Geschäftsführer Karsten Krüger präsentieren die neuen Fahrzeuge auf dem HCR-Betriebshof

19.07.2018: Jubiläum bei der HCR 2018

Mit einer traditionellen Ehrung feierte die HCR die langjährige Betriebszugehörigkeit von neun Mitarbeitern. Darüber hinaus wurden drei Mitarbeiter in den wohl verdienten Ruhestand verabschiedet.

Die Jubilare mit 15-jährigem Dienstjubiläum: Bülent Kaya, Cebrail Kilic, Klaus-Dieter Tappe, Yusuf Ülger, Volker Weiß (alle KOM-Fahrer)

Die Jubilare mit 25-jährigem Dienstjubiläum: Gregor Gierschewski, Marian Gorzawski, Bernd Rasche (alle KOM-Fahrer)

Der Jubilar mit 35-jährigem Dienstjubiläum: Richard Turek (Verkehrsaufsicht)

Verabschiedungen in den Ruhestand: Wolfgang Neige (Geschäftsführer), Werner Marczak (Werkstattmeister, Rudi Hetke (KOM-Fahrer)

(KOM = Kraftomnibus)

 

28.06.2018: VRR: Moderate Preisanpassung zum 1. Januar 2019

Heute hat der Verwaltungsrat des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) im Rathaus in Essen beschlossen, die Ticketpreise im VRR zum 1. Januar 2019 um durchschnittlich 1,9 Prozent anzuheben. Diese insgesamt moderate Tarifmaßnahme berücksichtigt neben den gestiegenen Betriebsaufwendungen der Verkehrsunternehmen u. a. auch die zusätzlichen Belastungen, die aus dem Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes resultieren.

Mit dem heutigen Beschluss folgt das politische Entscheidungsgremium ferner der aus den Vorjahren bewährten Strategie, ein ausgewogenes Paket aus allgemeinen Preismaßnahmen und tarifstrukturellen Einzelmaßnahmen umzusetzen. „Für uns gilt weiterhin der politische Auftrag der Kreise und Städte, die Nutzerfinanzierung des öffentlichen Verkehrs zu stärken und so die öffentlichen Haushalte zu entlasten. Die Fahrgeldeinnahmen sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen Nahverkehrsangebots im Verbundraum. Unser Ziel ist es, Qualität und Preis in Einklang zu bringen, um Stammkunden zu halten und Neukunden zu gewinnen“, erläutert VRR-Vorstand José Luis Castrillo. „Dabei ist uns bewusst, dass die Fahrgäste ein attraktives und modernes Nahverkehrsangebot erwarten“. Wie in den Vorjahren wird der Tarif differenziert nach Tickets und Preisstufen angepasst.

Strukturelle Änderungen im Tarif

Im Laufe der vergangenen Monate hat ein Team Ideen für Tarifangebote, insbesondere für die nicht so stark urbanisierten und ländlicheren Gebiete entwickelt. Das Resultat ist ein „Kurzzeit-Ticket“, welches den Fahrgästen ab dem 1. Januar 2019 ermöglicht, Bus und Bahn vier Stunden lang zu nutzen. Das Ticket, für das in den nächsten Monaten ein Produktname gesucht wird, gilt in allen Gebieten der Preisstufen A1 und A2 und kostet 4,20 Euro. Das Angebot richtet sich vor allem an Kundinnen und Kunden, die Besorgungsfahrten in ein Stadtzentrum, Arztbesuche oder einfach nur Ausflüge machen möchten.

Differenzierte Preisanpassungen

Die Ticketpreise werden im kommenden Jahr differenziert angepasst. So werden die Einzel- und 4erTickets in allen Preisstufen von A bis D preislich fortgeschrieben. Der Preis eines EinzelTickets für Erwachsene wird zum 1. Januar 2019 verbundeinheitlich in den Preisstufen gestaffelt angepasst und erhöht sich in den Preisstufen A und B um zehn Cent. Eine größere preisliche Anpassung in Höhe von 30 Cent bzw. 40 Cent ist in den Preisstufen C und D vorgesehen. Auch die Preise für EinzelTickets und 4erTickets für Kinder werden erstmals wieder seit 2015 leicht erhöht. Zudem werden die Preise der 24-Stunden- und 48-Stunden-Tickets sowie des 10erTickets und des HappyHourTickets leicht angehoben. Im Zeitkartenbereich wird die Preisdifferenzierung in der Preisstufe A fortgesetzt. So wird auch in diesem Segment dem unterschiedlichen Leistungsangebot in den einzelnen Städten im Verbundraum Rechnung getragen. Insbesondere in den Städten mit einem engmaschigen kommunalen Schienenangebot sind die Bereitstellungskosten höher als in kleineren Städten oder ländlich geprägten Gemeinden mit einem überwiegenden Busangebot. Das bedeutet in den Preisstufen A eine etwas deutlichere Anpassung im Preisniveau A2 und nochmals etwas höher im Preisniveau A3 gegenüber dem Niveau in A1.

Ausbildungsverkehr

Beim SchokoTicket bleiben die Eigenanteile für Schülerinnen und Schüler unverändert, somit bleibt der Preis für anspruchsberechtigte Schülerinnen und Schüler stabil. Der Preis für das Ticket bei Selbstzahlern steigt um 70 Cent auf 36,70 Euro. Seit Anfang 2018 ist das Ticketangebot für gewerbliche und kaufmännische Auszubildende – das YoungTicketPLUS – grundsätzlich immer verbundweit gültig und die Preisstufensystematik wurde aufgehoben. Für die Auszubildenden ergaben sich dadurch deutliche Mobilitätvorteile und Preisreduzierungen. Ab Januar 2019 werden die Preise für das verbundweit gültige YoungTicketPLUS in der Abo-Variante von 59,95 Euro auf 61,10 Euro angehoben. Für die Monatskarte steigt der Preis um 1,35 Euro auf dann 71,30 Euro. Ebenfalls durchschnittlich um 1,9 Prozent steigt zum Sommersemester 2019 der Preis für das VRR-Semesterticket – zusätzlich erhöht sich der Preis um den vertraglich vereinbarten Sonderbetrag in Höhe von 0,45 € pro Monat. Bereits seit über fünf Jahren bietet der VRR mit dem SozialTicket ein besonders rabattiertes Nahverkehrsticket für berechtige Fahrgäste. Derzeit nutzen monatlich im Durchschnitt 160.000 Kunden das Angebot, das in kreisfreien Städten in der Preisstufe A und in Kreisen gilt. Die aus der Rabattierung resultierenden Mindereinnahmen bei den Verkehrsunternehmen werden durch die Zuschüsse des Landes NRW gedeckt. Aufgrund der gestiegenen Kosten bei den Verkehrsunternehmen werden auch die SozialTicket-Kunden angemessen an der allgemeinen Preisentwicklung...

30.05.2018: VRR: Neue Ticket-Generation rechnet nach Linienkilometern ab

Am 1. Juni startet die zweite Phase beim Praxistest nextTicket des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR). Dann kommt der neue elektronische Tarif zum Tragen. Dieser orientiert sich an den tatsächlich mit Bus und Bahn zurückgelegten Kilometern. Preisstufen spielen dann keine Rolle mehr. Bereits seit März testet der VRR die neue Ticket-Generation nextTicket im gesamten Verbundraum. In der ersten Testphase wurden die Fahrten nach dem bestehenden VRR-Tarif abgerechnet. Nun geht der Test mit dem Kilometertarif in die zweite Phase.

Bis Ende August erfasst die nextTicket App Fahrten bzw. Fahrtenketten und berechnet automatisiert den Preis für die zurückgelegten Kilometer.

Das Angebot richtet sich an Gelegenheitsnutzer und all diejenigen, die den ÖPNV bisher noch nicht nutzen. So möchte der VRR neue Fahrgäste für Bus und Bahn gewinnen.

Der Fahrpreis setzt sich aus einem Festpreis zwischen 1,40 und 1,45 Euro pro Fahrt und einem sogenannten Leistungspreis in Höhe von 0,20 Euro pro Kilometer zusammen. Nahverkehrskunden müssen nicht mehr überlegen, welches Ticket das richtige für sie ist. Sie können spontan ein- und aussteigen, wo immer sie wollen. Bevor sie in Bus oder Bahn einsteigen, checken die Fahrgäste über die nextTicket-App ein. Wenn das Ziel erreicht ist, checken sie wieder aus. Beim Umsteigen ist kein weiterer Check erforderlich.

„Diese neue Ticket-Generation im VRR ist nicht nur einfach, sondern auch gerecht, denn unsere Fahrgäste zahlen immer nur die Leistungen, die sie tatsächlich auch in Anspruch nehmen. Das bedeutet allerdings auch, dass einzelne Strecken durchaus teurer werden können.“, erklärt José Luis Castrillo, Vorstand des VRR. Bis zu fünf Personen können auf einem nextTicket-Account mitfahren. Die Anzahl der Mitreisenden wird vor dem Check-in eingegeben. Bei mehreren Mitfahrern fallen für diese auch die jeweiligen Fest- und Leistungspreise an. Mitgenommene Kinder bis 14 Jahre zahlen pauschal 0,99 Euro in der 2. Klasse.

Der VRR hat in seinen Kilometertarif eine Preisbegrenzung eingebaut. Fahrgäste zahlen nie mehr als 15,30 Euro pro Fahrt in der 2. Klasse. Zudem ist jede fünfte Fahrt eines Erwachsenen in der 2. Klasse kostenlos, egal wie weit im VRR.

„Wir befinden uns in einer Pilotphase, bei der noch nicht alles perfekt ist. Es können sicherlich Fehler auf einzelnen Verbindungen auftreten“, betont Castrillo den Testcharakter von nextTicket. „Wir sind vor allem auf die Rückmeldungen der Testkunden angewiesen. Uns interessiert, wie zufrieden die Fahrgäste mit der neuen Ticket-Generation sind und ob sie Einfluss darauf hat, wie oft sie öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Daher wird der Praxistest auch durch eine Marktforschung begleitet, um am Ende belastbare Ergebnisse zu erhalten“, so Castrillo weiter.

Fahrgäste können die nextTicket-App des VRR kostenlos im App-Store von Apple und im Google-Play-Store herunterladen. Zum Starten der App benötigen die Kunden ihren Benutzernamen und das Passwort, das sie bei der Registrierung angegeben haben. Um die App tatsächlich nutzen zu können ist es wichtig, bei der Registrierung die Zahlungsdaten zu hinterlegen.

Unter www.nextTicket.de finden Interessierte Nahverkehrskunden detaillierte Informationen und die Möglichkeit, sich als Teilnehmer zu registrieren.Zu dieser Meldung

16.05.2018: HCR fährt in eine grüne Zukunft

Die Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR) plant den hohen Umweltstandard für ihre Linienbusse weiter zu verbessern. Bis zu einem Drittel des Fuhrparks soll in den nächsten beiden Jahren erneuert oder umgerüstet werden. Nach der Umsetzung dieses Beschaffungs- und Modernisierungsprogramms kann der Regelbetrieb ab dem Jahr 2020 ausschließlich mit Elektrobussen und Euro-6 Fahrzeugen erfolgen. Mehr als die Hälfte der Busflotte ist bereits mit der aktuell umweltschonendsten Dieseltechnologie Euro 6 ausgestattet. Der andere Flottenteil ist mit EEV-Technik (EEV = besonders umweltfreundliches Fahrzeug) unterwegs.

Erste E-Busse für 2020 geplant

Nach Plan rollen die ersten beiden HCR-Elektrobusse im Jahr 2020 durch Hernes Straßen. Der Erwerb von elf Bussen mit modernster Antriebstechnologie wird in den nächsten beiden Jahren die Schadstoffbelastung weiter senken. Mit Hilfe von Fördermitteln und vorbehaltlich der Machbarkeit steht auch die Umrüstung von sechs EEV- auf Euro 6-Fahrzeuge an. Ein Teil dieser Strategie spiegelt sich bereits in der begonnenen Umrüstung auf eine emissionsfreie PKW-Flotte wieder. Zunächst wird dazu eine E-Ladesäule auf dem Besucherparkplatz eingerichtet. Durch zahlreiche Maßnahmen wird bereits seit Jahren der Energieverbrauch auf dem Betriebshof schrittweise optimiert. Diese Optimierung findet mit dem anstehenden Bau eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) eine Fortsetzung.

Neuer Antrieb – neue Herausforderungen

Für eine sukzessive Umstellung auf den elektrischen Antrieb stehen die Verantwortlichen vor großen Herausforderungen. Geschäftsführer Karsten Krüger: „Die Infrastruktur-Erneuerung auf unserem Betriebshof will logistisch und wirtschaftlich gut geplant sein. Für die Busse selbst entwickeln wir bereits mit anderen Unternehmen aus der Kooperation Östliches Ruhrgebiet (KöR) ein Lastenheft.“ Aktuell können die Anbieter von E-Bussen in Deutschland noch keine Serienreife anbieten. Im Hinblick auf die erforderlichen Reichweiten für das Liniennetz setzt die HCR auf die permanente Weiterentwicklung dieser umweltfreundlichen Technologie. In der aktuellen Debatte um Luftreinhaltung sieht sich das heimische Nahverkehrsunternehmen mit ihrer Busflotte gut aufgestellt und als Teil der Problemlösung. Die HCR-Busse haben lediglich einen geringen einstelligen Prozentsatz an den lokalen Schadstoffemissionen.

Erneutes Fahrgastplus und verbessertes Jahresergebnis

Im abgelaufenen Geschäftsjahr verzeichnete die HCR einen Fahrgastzuwachs von 0,4%. Laut Verkaufsstatistik chauffierte das Nahverkehrsunternehmen in 2017 rund 20,3 Millionen Personen und damit etwa 80.000 Fahrgäste mehr als im Vorjahr. Insgesamt legten 66 Busse - sowie fünf eines beauftragten Unternehmens - auf 21 Linien rund 3,8 Mio. Kilometer zurück, was etwa 95 Erdumrundungen entspricht. Vor allem die Vorbereitungen und die erfolgreiche Umsetzung des Nahverkehrsplans der Stadt Herne zum 21.08.2017 standen im Fokus. Zur Leistungserweiterung stellte die HCR zusätzlich drei Personale ein. Zum Jahresende stieg die Mitarbeiterzahl damit auf 295.

Zuschussbedarf bei 4,9 Mio. Euro

Der Zuschussbedarf sank erneut um mehr als 100 Tausend Euro auf 4,9 Mio. Euro. Der Aufwanddeckungsgrad beträgt damit 76%. Die kassentechnischen Einnahmen erhöhten sich um 330 Tausend Euro oder 2,2 % auf 15,4 Mio. Euro. Das Abonnement und der Ausbildungsverkehr mussten geringe Nachfrageeinbußen hinnehmen. Monatskarten, insbesondere das SozialTicket, verzeichneten ein Plus von 8,5 %. Die Quote für Fahrgäste ohne ein gültiges Ticket ist leicht auf knapp über 1% gestiegen. Trotz gestiegener Preise für Dieselkraftstoff um rund 9% sanken  die Materialaufwendungen um über 100 Tausend Euro. Der Fehlbetrag wird durch die Vermögensverwaltungsgesellschaft für Versorgung und Verkehr der Stadt Herne mbH ausgeglichen.