05.05.2016

Fahrplanauskunft

.

.

 :

Abfahrtsmonitor

Aktuelles

9. Kulinarische Symphonie in der Herner City

Kostenlose Gutscheine für HCR-Abonnenten

Zur Kulinarischen Symphonie laden in diesem Jahr erneut sechs Gastronomen von Mittwoch, 4. Mai 2016 bis Sonntag, 8. Mai 2016 (verkaufsoffener Sonntag) auf den Robert-Brauner-Platz ein. Für die entspannte An- und Abfahrt stehen wieder zahlreiche Verbindungen bis zur nahe gelegenen Haltestelle Herne Mitte zur Verfügung - ab 18 Uhr sogar schon für 2,99 € mit dem HappyHourTicket.

Einen besonderen Vorteil können HCR-Abokunden genießen. Wie Sie kostenlos an begehrte Verzehrgutscheine kommen (so lange der Vorrat reicht), erfahren Sie unter Ihrem AboLust-Vorteil.


Tickets

Happy Hour bei der HCR

Neue OnlineTickets jetzt exklusiv im TicketShop und als HandyTicket

Mit zwei neuen Tickets erweitern wir exklusiv unser digitales Fahrscheinangebot im TicketShop und das Angebot der HandyTickets. Mit dem attraktiven HappyHourTicket können Fahrgäste von 18 Uhr bis  6 Uhr morgens beliebig viele Fahrten in der Preisstufe A unternehmen – beispielsweise in ganz Herne.  Bei einem unschlagbaren Preis von 2,99 € dürfen sich vor allem Besucher von Abendveranstaltungen über das neue Ticket freuen.

Mit dem 30-TageTicket können jetzt auch Herner Vielfahrer in der Preisstufe A den Gültigkeitszeitraum ihrer Monatskarte selbst bestimmen. Auf Basis der bekannten Ticket1000- und Ticket2000-Varianten sind die Fahrgäste bei diesem Angebot nicht mehr an den Kalendermonat gebunden – und das zum gleichen Preis wie die frei verkäuflichen MonatsTickets.

Weitere Informationen zu unseren neuen Tickets finden Sie auch in unserem Ticketflyer.


Wunderbar Wanderbar

Tipps von Manuel Andrack für ganz NRW

Der beliebte Wanderführer "Wunderbar Wanderbar" ist jetzt wieder neu erschienen. Manuel Andrack gibt  interessante Tipps rund um das Wandern in NRW. Dank Bus und Bahn können Wanderfreunde ihren Ausflug von Anfang bis Ende genießen. Denn Die Start- und Zielorte der einzelnen Routen sind an das öffentliche Nahverkehrsnetz angebunden. Einer entspannten An- und Abreise steht demnach nichts im Wege.Die gedruckte Version des Wanderführers erhalten Sie auch in unseren KundenCentern.


HCR unterstützt "Herne kann was"

Unterstützerkampagne der Stadt Herne

Jede Stadt hat ein Image, ob sie will oder nicht. Die Frage ist, welche Assoziationen die Menschen zu Herne haben. Im Zweifelsfall keine. Das ist nicht gut. Denn haben wir keine spezifischen Assoziationen zu einer Stadt, füllen wir sie mit allen Vorurteilen aus, die wir über die uns unbekannte Stadt haben. Vermutlich trifft das auch auf Herne zu. Daher ist es an der Zeit, dass Herne zielgerichtet seine Stärken identifiziert und kommuniziert.

Die HCR unterstützt die Kampagne der Stadt Herne mit zahlreichen werblichen Botschaften - unter anderem auf der Homepage, in E-Mails und Briefen sowie in zahlreichen Linienbussen. Machen Sie mit und nennen die Stärken Ihrer Stadt. Weitere Infos finden Sie unter Herne-kann-was.de oder in der Pressemitteilung der Stadtmarketing Herne.


Verkehrshinweise

  • Herne: Linien 321 und NE31 werden umgeleitet


    Beginn: 08.12.2015
    Ende: 03.06.2016
    Haltestellen: Ringstraße, Kurt-Edelhagen-Platz

     

    Hinweis:

    Haltestellen Ringstraße und Kurt-Edelhagen-Platz entfallen in Richtung Castrop Münsterplatz und Holthausen

    Informationen:

    Nach dem ersten Abschnitt der Kanalbauarbeiten wird die Mont-Cenis-Straße zwischen der Sodinger Straße und der Gerther Straße teilweise wieder befahrbar und als Einbahnstraße in Richtung Sodingen eingerichtet.

    Die Busse der Linie 321 in Richtung Constantin befahren wieder den bekannten Linienweg und bedienen auch die Haltestellen „Kurt-Edelhagen-Platz“ und „Ringstr.“. In Gegenrichtung Castrop Münsterplatz bzw. Holthausen fahren die Busse der Linien 321 und NE31 weiterhin die bekannte Umleitung. Alternativ stehen für die ausfallenden Haltestellen die Halte „Akademie Mont-Cenis“ und „Am Volkspark“ zum Ein- und Ausstieg zur Verfügung.

     

     

  • Herne: Linien 312 und NE33 werden umgeleitet


    Beginn: 19.08.2015
    Ende: 01.07.2016
    Haltestellen: Wiesenstraße, Rott-/Heerstraße, Schmiedes Hof

     

    Hinweis:

    Sperrung der Corneliusstraße erfordert Fahrzeitverlängerung und Haltestellenausfall

     

    Informationen:

    Wegen Kanalbauarbeiten wird die Corneliusstraße erneut gesperrt. Umleitungsbedingt verlängern sich die Fahrzeiten zwischen den Haltestellen „Scharpwinkelring“ und „Juliastraße/Großmarkt“ für die Linie 312 sowie zwischen „Scharpwinkelring“ und „Rott-/Heerstraße“ für die Linie NE33.

    Der 312er kann in diesem Zeitraum die Haltestellen „Wiesenstraße“, „Rott-/Heerstraße“ und „Schmiedes Hof“ nicht bedienen. Als Alternative für die Haltestelle „Wiesenstr.“ steuert die Linie 312 die Haltestelle „Corneliusstraße“ der Linie 340 auf der Dorstener Straße an. Für den NE33 entfällt die Haltestelle „Wiesenstraße“ ersatzlos.

    Die „Rott-/Heerstraße“ ist weiterhin mit der Linie 323 erreichbar. Für den Halt „Schmiedes Hof“ bietet sich die Haltestelle „Juliastraße./Großmarkt“ zur Nutzung an.

     

     

  • Herne: Umleitung für die Linie 312


    Beginn: 03.05.2016
    Ende: 27.05.2016
    Haltestellen: Marienhospital/Jean-Vogel-Straße und Altenhöfener Straße

     

    Hinweis:

    Umleitung für die Linie 312

    Informationen:

    Wegen einer Kanalsanierung kann die Jean-Vogel-Straße zwischen dem Hölkeskampring und der Altenhöfener Straße ab Dienstag, 03.05.2016, Betriebsbeginn, nicht befahren werden. Die Busse der Linie 312 werden für ca. vier Wochen umgeleitet.

    Die Haltestellen „Marienhospital/Jean-Vogel-Str.“ werden zu den Haltestellen „Marienhospital/Altenhöfener Str.“ der Linie 367 auf die Altenhöfener Straße verlegt. Für die Haltestelle „Altenhöfener Str.“ wird dann auf der Altenhöfener Straße vor der Kreuzung Jean-Vogel-Straße eine Ersatzhaltestelle eingerichtet.

  • Herne: Erneute Umleitung für die Linie 303


    Beginn: 09.05.2016
    Ende: 16.05.2016
    Haltestellen: Sennestr., Bobenfeld und Dorneburger Str.

     

    Hinweis:

    Haltestellen Sennestr. und Bobenfeld werden nicht bedient - Dorneburger Str. verlegt

    Informationen:

    Wegen Straßenbauarbeiten wird die Landgrafenstraße im Bereich der Kreuzung erneut für  für den Gesamtverkehr gesperrt.

    Die Haltestellen „Sennestr.“ und „Bobenfeld“ entfallen ersatzlos. Anstelle der Haltestellen „Dorneburger Str.“ auf der Bielefelder Straße werden die gleichnamigen Haltestellen der Linie 362 auf der Dorneburger Str. bedient. Zusätzlich hält der 303er an der Haltestelle „Hardenbergstr.“ (Linie 362).

Presse

03.05.2016: Vier KöR-Nahverkehrsunternehmen prüfen zusammen Tickets

An der stark frequentierten Haltestelle Am Buschmannshof erlebten zahlreiche Fahrgäste am vergangenen Freitag eine konzentrierte Ticketprüfung von vier Nahverkehrsunternehmen. Grund war eine Gemeinschaftsaktion der Verkehrsunternehmen in der Kooperation östliches Ruhrgebiet (KöR). Zusammen mit den HCR-Ticketprüfern kontrollierten auch Mitarbeiter der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (BOGESTRA), Dortmunder Stadtwerke AG (DSW21), und Vestische Straßenbahnen GmbH (Vestische) über mehrere Stunden die Tickets der ein- und aussteigenden sowie der im Fahrzeug befindlichen Fahrgäste.

Unterstützt wurde das Prüfpersonal bei seinem Dienst für die ehrlichen Fahrgäste im Rahmen der Ordnungspartnerschaft durch die Polizei. Die unternehmensübergreifende Aktion wird regelmäßig unter anderem auch in Bochum, Dortmund und im Kreis Recklinghausen erfolgreich praktiziert. Vor allem bei gut gefüllten Bussen und Bahnen in den Verkehrsspitzen ist eine personelle Unterstützung im Vergleich zu einem durchschnittlich besetzten Fahrzeug unbedingt erforderlich. Zum einen um den hohen Prüfaufwand besser zu bewältigen und zum anderen um Verzögerungen im Fahrplan zu minimieren.

35 Mitarbeiter in mehreren Teams sichteten die Tickets von rund 8500 Fahrgästen. 99% der geprüften Tickets waren gültig. Lediglich 84 Beanstandungen ermittelten die Prüfteams während dieser Aktion. Die Beanstandungen beinhalten sowohl das Fahren ohne Fahrausweis wie auch das Vergessen von Legitimationsmitteln (Ausweis) bei personalisierten Tickets. Die Aktivitäten im Rahmen der KöR sind für die beteiligten Unternehmen ein wichtiger Baustein zur Einnahmesicherung. Allein die HCR rechnet mit Einnahmeverlusten von jährlich bis zu 200.000 Euro durch das Erschleichen von Beförderungsleistungen.

Die vier KöR-Unternehmen engagieren sich seit 1999 gemeinsam für die Mobilität in unserer Region. Von der fruchtbaren Zusammenarbeit profitieren jährlich mehr als 360 Millionen Fahrgäste. Ob stressfrei zur Arbeit, zur Schule oder zum Einkaufen – das Mobilitätsangebot der KöR auf fast 300 Linien ist immer eine gute Wahl. Auch zu Festen und Events, zu Kultur- oder Sportveranstaltungen ist man mit den rund 1.000 Bussen und Bahnen der KöR-Partner bestens unterwegs. Sichtbarstes Zeichen der Zusammenarbeit der vier Nahverkehrsbetriebe sind die "NRW-Busse". Diese in den Landesfarben "rot/weiß/grün" gestalteten Fahrzeuge stehen für die Vorteile der seit Jahren praktizierten gemeinsamen Busbeschaffung. 

02.05.2016: Bürgerbefragung zum VRR-Nahverkehrsplan 2016

Um das Nahverkehrsangebot im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) langfristig weiterzuentwickeln und einen Rahmen für aktuelle und zukünftige Nahverkehrsplanungen zu schaffen, schreibt der VRR derzeit seinen Nahverkehrsplan (NVP) fort. Der NVP 2016 behandelt sämtliche Aufgaben, die sich aus der Aufgabenträgerschaft für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) und die Koordinierungsfunktion für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ergeben. Im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, vom 2. bis 31. Mai 2016 unter http://www.vrr.de/buergerbeteiligung Hinweise und Anregungen zu den Themen des NVP 2016 zu geben.

Der NVP dient dem Verbund als fachliche Grundlage, um gemeinsam mit den kommunalen Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen Nahverkehrslösungen für den VRR-Raum zu entwickeln. Mit dem Online-Beteiligungsprojekt ruft der VRR zusätzlich die Bürgerinnen und Bürger auf, sich zum NVP 2016 oder zu einzelnen Themen zu äußern und Hinweise und Verbesserungsvorschläge einzubringen. Diese werden ausgewertet, mit den kommunalen Aufgabenträgern und Verkehrsunternehmen diskutiert und fließen gegebenenfalls in den NVP 2016 mit ein. „Durch ihre Anregungen leisten unsere Kunden einen wichtigen Beitrag, um den Nahverkehr in der Region bedarfsgerecht weiterzuentwickeln“, erklärt Martin Husmann, Vorstandssprecher des VRR.

Hintergrund:

Der VRR ist Aufgabenträger für den SPNV und damit verantwortlich für die Planung, Ausgestaltung und Finanzierung der Regionalexpress-, Regionalbahn- und S-Bahn-Linien. Zudem koordiniert er das Gesamtsystem ÖPNV – bestehend aus dem SPNV und dem lokalem ÖPNV (Busse, U-, Stadt- und Straßenbahnen sowie die Schwebebahn) und den individuellen Zubringern (P+R und B+R sowie Car- und BikeSharing etc.). Zur Sicherung und Verbesserung des ÖPNV und des öffentlichen Verkehrsinteresses erstellt der VRR einen NVP, der die öffentlichen Verkehrsinteressen des Nahverkehrs konkretisiert. Der NVP 2016 ist ein Planungsinstrument für den ÖPNV im VRR, mit dem unter Berücksichtigung der verkehrlichen, demographischen und rechtlichen Rahmenbedingungen und prognostizierten Entwicklungen ein tragfähiger und finanziell realistischer SPNV gestaltet wird. Die bestehenden verkehrlichen Verflechtungen im Verbundgebiet werden berücksichtigt und die kommunalen Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen in den Aufstellungsprozess des NVP 2016 einbezogen.

25.04.2016: HCR behauptet sich im schwierigen demografischen Umfeld

Die Straßenbahn Herne – Castrop-Rauxel GmbH (HCR) schloss das Geschäftsjahr 2015 mit einem Zuschussbedarf von 5,516 Mio. € bei einem Aufwanddeckungsgrad von 73,1% ab.  Die Erträge beliefen sich im abgelaufenen Jahr auf 14,4 Mio. € bei Aufwendungen von 19,9 Mio. €. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Zuschussbedarf um rund 0,4 Mio. €. Vom Durchschnittswert der letzten fünf Jahre (Zuschuss 5,462 Mio. €) beträgt die Abweichung 1 %. Die aktuelle Bilanzdifferenz wird durch die „Vermögensverwaltungsgesellschaft für Versorgung und Verkehr der Stadt Herne mbH“ ausgeglichen. 

Der unerwartet günstige Dieselpreis ersparte rund 400.000 Euro gegenüber dem Vorjahr – und das obwohl die 66 Fahrzeuge rund 100.000 zusätzliche km baustellenbedingt zurücklegten. Die Bildung von Rückstellungen in Höhe von 0,9 Mio. € im Zusammenhang mit der vom Land NRW vorgenommenen Kürzung von Ausgleichszahlungen belastete das Geschäftsjahr 2015 nachhaltig. Aktuell bestehen bei der Vergütung für die Beförderung von schwerbehinderten Fahrgästen unterschiedliche Rechtsauffassungen zwischen dem Land NRW und verschiedenen Verkehrsunternehme

Insgesamt chauffierte die HCR rund 19,9 Millionen Fahrgäste (-0,7%) und  behauptet sich damit in einem schwierigen demografischen Umfeld. Bei den Steigerungsraten des Ticketumsatzes liegt die HCR über dem Durchschnitt im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Den Mehreinnahmen von rund 0,5 Mio. € durch den Ticketvertrieb stehen höhere Ausgleichsbeträge von 0,3 Mio. € an den VRR für andere Verkehrsunternehmen gegenüber. Durch mehrfache, jährliche Zählungen wird unter anderem die Nutzung der HCR-Tickets außerhalb der eigene Busse in anderen Verkehrsmitteln erhoben

SozialTicket-Absatz steigt weiter an

Der Anteil des SozialTickets (+ 1,4 %) an den Gesamtfahrten ist im Betriebsgebiet im Vergleich zum Vorjahr überdurchschnittlich gestiegen. Wie in den vergangenen Jahren resultiert die höchste prozentuale Steigerung bei den Ticketverkäufen aus dem Vertrieb des SozialTickets (+26,3%). Zurzeit setzt die HCR monatlich bis zu 2500 SozialTickets ab – im Einführungsmonat November 2011 waren es nur 500. Für die erneute Absatzsteigerung sind sicherlich auch der wachsende Bekanntheitsgrad und die Ausgabe an Flüchtlinge verantwortlich.

Die Gesamtzahl der Abonnenten sank dagegen um durchschnittlich 1,6% auf insgesamt 16.750 Dauerkunden. Ebenfalls rückläufig hat sich aus demografischen Gründen der Schüler- und Ausbildungsverkehr entwickelt (- 1,9 %,  Verbunddurchschnitt - 2,1 %). Entgegen den Vorjahren weist das sogenannte Barsortiment wieder einen Anstieg aus (+ 2,4 %, VRR: + 1,6 %). 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen in Herne, in Castrop-Rauxel sowie in Teilen von Bochum und Dortmund für die Mobilität der HCR-Fahrgäste. Mehr als zwei Drittel der Belegschaft ist im Fahrdienst tätig.

Busbeschaffung in der Kooperation Östliches Ruhrgebiet

Die HCR erwarb in diesem Jahr bereits zum 17. Mal gemeinsam mit ihren Partnern der Kooperation Östliches Ruhrgebiet aus Bochum (BOGESTRA), Dortmund (DSW21) und Herten (VESTISCHE) neue Busse im einheitlichen grün-weiß-roten-Design. Insgesamt legten die 66 eigenen Busse und die eines Fremdunternehmers auf 19 Linien rund 3,8 Mio. km zurück. Der Fuhrpark gehört in puncto Umwelt zu den saubersten Flotten in NRW. Denn bereits 55 Linienfahrzeuge sind mit den umweltfreundlichen und anspruchsvollsten Abgasstandards – EEV und Euro 6 – ausgerüstet.

Landespreis für innere Sicherheit

Innenminister Ralf Jäger zeichnete die HCR für Ihre Aktivitäten mit Kindern im Rahmen ihrer Ordnungspartnerschaft - unter anderem mit der Polizei Bochum/Herne und der Bogestra -  mit dem Landespreis für Innere Sicherheit aus. Mit der Busschule für Schulkinder und auch mobilitätseingeschränkte Fahrgäste engagiert sich das heimische Verkehrsunternehmen unter anderem schon seit vielen Jahren für die Sicherheit im Straßenverkehr.

Digitale Information und Vertrieb wachsen zusammen

Nach der Einführung des neuen HCR-OnlineShops werden die digitale Information und der Vertrieb weiter zusammenwachsen. In Zusammenarbeit mit dem VRR wird die HCR im Rahmen einer neuen App die Verbindungsabfrage deutlich komfortabler gestalten. Darüber hinaus werden der stationäre OnlineShop und das HandyTicket-Portal zu einem System bedienungsfreundlicher weiter entwickelt.

Anmerkung: Der Aufsichtsrat der HCR befasst sich im Sommer mit dem Jahresabschluss. Daher stehen die Angaben zur endgültigen Rechnungslegung unter Vorbehalt.

15.04.2016: HCR-Bus als rollender Blickfang für die Kunst

Die Stadtspitzen aus Recklinghausen, Herne und Castrop-Rauxel trafen sich heute – 50 Tage vor Beginn der Emscherkunst 2016 am 4. Juni 2016 – zum kommunalen Schulterschluss für die Ausstellung auf dem Vorplatz des Rathauses Recklinghausen. Anlass war die „Indienstnahme“ zweier ganz neu im Emscherkunst-Design gestalteten Gelenkbusse der Vestischen Straßenbahnen GmbH und der Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR). Gemeinsam mit den Emscherkunst-Veranstaltern schickten sie einen der Busse „auf Strecke“. Herne, Castrop-Rauxel und Recklinghausen gehören – gemeinsam mit Dortmund und Holzwickede – zu den fünf Städten, durch die sich der rund 50 km lange Ausstellungsparcours zieht.

 

Busse als rollende Blickfänger für die Emscherkunst? Seit heute sind je ein Gelenkbus der Vestischen Straßenbahnen GmbH und der Straßenbahn Herne - Castrop-Rauxel GmbH (HCR) im Linienverkehr des Kreises Recklinghausen, in Herne und Castrop-Rauxel unterwegs – frisch „gebranded“ mit dem neuen Ausstellungsdesign der Emscherkunst auf den Rückseiten und an den Flanken. Auch die Info-Bildschirme im Inneren der Busse machen auf die Ausstellung entlang der Emscher aufmerksam.

Zusammen mit der Beigeordneten Genia Nölle und Landrat Cay Süberkrüb (Kreis Recklinghausen) schickten Bürgermeister Christoph Tesche (Recklinghausen), Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda (Herne) und Bürgermeister Rajko Kravanja (Castrop-Rauxel) sowie die beiden Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe und die Veranstalter der Emscherkunst einen der Busse gemeinsam auf seine erste Fahrt. Dr. Uli Paetzel, Vorstandsvorsitzender der Emschergenossenschaft, freut sich über das gemeinsame Auftreten für die Kunst: „Ich bin begeistert von dem großen Engagement der Emscherkunst-Städte, denn als einer der drei Veranstalter weiß ich, wie wichtig die Unterstützung der vielen Beteiligten innerhalb der Kommunen für uns ist, was etwa unkomplizierte Genehmigungen für die größtenteils temporären Kunstwerke im öffentlichen Raum angeht. Dafür danke ich heute den hier Anwesenden stellvertretend für ihre Kommune bzw. ihren Kreis sehr!“

Ebenfalls für den Kreis der Veranstalter nahmen Ulrich Carow, Bereichsleiter Umwelt beim Regionalverband Ruhr, und die Leiterin des Ausstellungsbüros Emscherkunst, Dr. Simone Timmerhaus, teil: „Wir haben bereits bei der Emscherkunst 2013 sehr erfolgreich mit der Vestischen kooperiert.“, so Frau Dr. Timmerhaus. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir neben der Vestischen auch die HCR als technischen Partner für die Emscherkunst 2016 gewinnen konnten.“ Für die plakative und aufmerksamkeitsstarke Möglichkeit der Außendarstellung dankten sie ganz persönlich dem Geschäftsführer der Vestischen, Martin Schmidt, und dem HCR-Geschäftsführer, Wolfgang Neige.

Rollende Litfaßsäulen für die Kunst

Die Kooperation zwischen der Emscherkunst  und den Verkehrsbetrieben HCR und Vestische ist ein deutlich sichtbares Zeichen, das in der Emscher-Lippe Region wahrgenommen wird.

Vestische-Geschäftsführer Martin Schmidt und HCR-Geschäftsführer Wolfgang Neige gemeinsam dazu: „Die Linienbusse sind echte Eye-Catcher und im Straßenraum leicht auszumachen. Mit Absenkmöglichkeit und Klapprampe sind die Fahrzeuge vollständig barrierefrei.“ Für die Emscherkunst ein wichtiger Aspekt, da der barrierefreie Zugang in Teilen möglich sein soll.

Zur „Emscherkunst 2016-Flotte“ gehören zwei 18 Meter lange Gelenkbusse, die künftig als rollende Litfaßsäulen täglich auf den Straßen in Herne und Castrop-Rauxel sowie im Kreis Recklinghausen unterwegs sein werden. Sie verfügen über CO2-Klimaanlagen, Videoüberwachung und Flachbildmonitore für die Kundeninformation und bieten insgesamt rund 150 Fahrgästen Platz. Das Engagement der Verkehrsbetriebe beschränkt sich nicht allein auf die Gestaltung der Busse. Auch auf den Info-Bildschirmen in den...

14.04.2016: Informationssystem sensibel eingeführt

Die HCR hat für ihre 66 Busse umfassende Busflotte bereits im Jahr 2013 das RIBAS-Informationssystem eingeführt. Das System unterstützt das Fahrpersonal dabei, den eigenen Fahrstil zu beurteilen und zu verbessern. Rund 80% der Belegschaft nehmen freiwillig an diesem Projekt teil. Mittel einer anonymisierten Befragung erhielt die HCR einen Meinungsüberblick ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Ergebnisse und weitere Infos zu diesem Thema lesen Sie in dem Fachbeitrag der Zeitschrift "Der Nahverkehr"