27.07.2016

Fahrplanauskunft

.

.

 :

Abfahrtsmonitor

Aktuelles

Tickets

Happy Hour bei der HCR

OnlineTickets exklusiv im TicketShop und als HandyTicket

Mit dem attraktiven HappyHourTicket können Fahrgäste von 18 Uhr bis  6 Uhr morgens beliebig viele Fahrten in der Preisstufe A unternehmen – beispielsweise in ganz Herne.  Bei einem unschlagbaren Preis von 2,99 € dürfen sich vor allem Besucher von Abendveranstaltungen über das neue Ticket freuen.

Mit dem 30-TageTicket können jetzt auch Herner Vielfahrer in der Preisstufe A den Gültigkeitszeitraum ihrer Monatskarte selbst bestimmen. Auf Basis der bekannten Ticket1000- und Ticket2000-Varianten sind Fahrgäste bei diesem Angebot nicht mehr an den Kalendermonat gebunden – und das zum gleichen Preis wie die frei verkäuflichen MonatsTickets.

Weitere Informationen zu diesen digitalen Tickets finden Sie auch in unserem Ticketflyer. Neben zahlreichen anderen Tickets sind das HappyHourTicket und das 30-TageTicket exklusiv online im TicketShop und als HandyTicket erhältlich.


HCR unterstützt "Herne kann was"

Unterstützerkampagne der Stadt Herne

Jede Stadt hat ein Image, ob sie will oder nicht. Die Frage ist, welche Assoziationen die Menschen zu Herne haben. Im Zweifelsfall keine. Das ist nicht gut. Denn haben wir keine spezifischen Assoziationen zu einer Stadt, füllen wir sie mit allen Vorurteilen aus, die wir über die uns unbekannte Stadt haben. Vermutlich trifft das auch auf Herne zu. Daher ist es an der Zeit, dass Herne zielgerichtet seine Stärken identifiziert und kommuniziert.

Die HCR unterstützt die Kampagne der Stadt Herne mit zahlreichen werblichen Botschaften - unter anderem auf der Homepage, in E-Mails und Briefen sowie in zahlreichen Linienbussen. Machen Sie mit und nennen die Stärken Ihrer Stadt. Weitere Infos finden Sie unter Herne-kann-was.de oder in der Pressemitteilung der Stadtmarketing Herne.


Verkehrshinweise

  • Herne: Linien 312, 342 und NE34 werden umgeleitet


    Beginn: 29.07.2016
    Ende: 16.08.2016
    Haltestellen: Flora Marzina, Friedrich-Brockhoff-Straße, Recklinghauser Straße, Heinitzstraße, Fred-Endrikat-Straße und Heidstraße

     

    Neben den zahlreichen Umleitungen während der zehntägigen Cranger Kirmes werden die Busse der Linien 312, 342 und NE34 bereits in der Aufbauphase dem Rummels weichen. In der Zeit von Freitag, 29.07.2016, ca. 8 Uhr bis Dienstag, 16.08.2016, ca. 15 Uhr können verschiedene Streckenabschnitte nicht bedient werden.

    Für die ausfallende Haltestelle Flora Marzina der Linie 312 wird ein Ersatzhalt auf der Unser-Fritz-Straße zu finden sein. Ersatzlos entfällt die Haltestelle Friedrich-Brockhoff-Straße. Alternativ bietet sich die Nutzung der nahe gelegenen Haltestelle Fred-Endrikat-Straße an. Dieser Halt wird von der Linie 322 zur Kirmeszeit sowie durch den 323er bedient.

    Die Haltestelle Heinitzstraße wird für die Linie 312 auf die Dorstener Straße/Ecke Heinitzstraße verlegt.  Zusätzlich halten die Busse der Linie 312 an der Haltestelle „Am Stöckmannshof“ der Linie 329 auf der Unser-Fritz-Straße.

    Sowohl für den 312er als auch den 342er werden die Haltestellen Recklinghauser Straße" auf die gleichnamige Straße verlegt. Die Busse der Linie 342 halten statt an der „Fred-Endrikat-Straße“ an der Haltestelle Heidstraße der Linie 329.

    Die Busse des NE34 können die Haltestellen Heinitzstraße, Fred-Endrikat-Straße und Heidstraße nicht ansteuern und fahren stattdessen eine Ersatzhaltestelle auf der Heidstraße an. 

  • Herne: Linien 312 und NE33 werden umgeleitet


    Beginn: 19.08.2015
    Ende: 03.08.2016
    Haltestellen: Wiesenstraße, Rott-/Heerstraße, Schmiedes Hof

     

    Hinweis:

    Sperrung der Corneliusstraße erfordert Fahrzeitverlängerung und Haltestellenausfall

     

    Informationen:

    Wegen Kanalbauarbeiten wird die Corneliusstraße erneut gesperrt. Umleitungsbedingt verlängern sich die Fahrzeiten zwischen den Haltestellen „Scharpwinkelring“ und „Juliastraße/Großmarkt“ für die Linie 312 sowie zwischen „Scharpwinkelring“ und „Rott-/Heerstraße“ für die Linie NE33.

    Der 312er kann in diesem Zeitraum die Haltestellen „Wiesenstraße“, „Rott-/Heerstraße“ und „Schmiedes Hof“ nicht bedienen. Als Alternative für die Haltestelle „Wiesenstr.“ steuert die Linie 312 die Haltestelle „Corneliusstraße“ der Linie 340 auf der Dorstener Straße an. Für den NE33 entfällt die Haltestelle „Wiesenstraße“ ersatzlos.

    Die „Rott-/Heerstraße“ ist weiterhin mit der Linie 323 erreichbar. Für den Halt „Schmiedes Hof“ bietet sich die Haltestelle „Juliastraße./Großmarkt“ zur Nutzung an.

     

     

Presse

26.07.2016: Umleitung der Linie 303 aufgrund der Sperrung der Brücke Riemker Straße

Aufgrund der Sperrung der ehemaligen Eisenbahnbrücke im Zuge der Riemker Straße für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht über 3 Tonnen müssen die Busse der Linie 303 ab Donnerstag, 28.07.2016, Betriebsbeginn, auf unbestimmte Zeit eine Umleitung fahren.

Die Haltestellen „Roehenstraße“ und „Feldkampstraße“ entfallen ersatzlos. Alternativ werden Haltestellen auf der Bochumer Straße in Höhe des Autohauses Rath (Richtung Wanne-Eickel HBf) und in Höhe des U-Bahn-Zugangs zur Haltestelle „Berninghausstraße“ (Richtung Herne Bf) eingerichtet.

08.07.2016: VRR-App knackt drei Millionen Grenze

Insgesamt 3.012.353 mal ist die VRR-App aus den Appstores bereits auf die Smartphones der Nahverkehrskunden heruntergeladen worden. Damit hat sich die Downloadzahl allein in den vergangenen 18 Monaten nahezu verdoppelt. Somit nutzen nun über 70 Prozent der Personen im VRR die ein Smartphone besitzen und regelmäßig mit dem Nahverkehr fahren die App. Ein deutliches Zeichen dafür, dass digitale Angebote über mobile Endgeräte von den Kunden immer mehr angenommen werden. "Diese Entwicklung haben wir im Verbund früh erkannt und wir wollen die Chancen der Digitalisierung für den ÖPNV weiter konsequent nutzen", so VRR-Vorstand José Luis Castrillo.

Im Verbund sind zahlreiche Maßnahmen angestoßen worden, alle technischen Möglichkeiten zu bündeln um den Fahrgästen künftig noch mehr Anreize zu bieten, die eine Nutzung von Bus und Bahn einfacher machen. Aktuell wird dazu im VRR eine neue App entwickelt, die mit einer komplett überarbeiteten Oberfläche im Herbst 2016 an den Start geht. Im Mittelpunkt steht eine moderne, nutzerorientierte Oberfläche, die über eine intuitive Bedienerführung den Bereich Information und den Kauf von Tickets auf mobilen Endgeräten komfortabler macht.

"Eine weitere entscheidende Grundlage, um Fahrgästen künftig echte Mehrwerte zu bieten ist die Datenqualität", weiß VRR-Vorstand José Luis Castrillo. "Auch daran arbeiten wir aktuell mit Hochdruck. Unser Ziel ist es auf einer qualitativ und quantitativ guten Datenbasis Auskünfte und Informationen an unsere Kunden weiterzugeben", so Castrillo abschließend.

 

06.07.2016: HCR bietet Ferienticket NRW an

Die HCR bietet Schülern unter 21 Jahren wieder das Ferienticket NRW für 60 Euro an. Das Ticket beinhaltet während der gesamten Sommerferien vom 9. Juli bis zum 23. August 2016 mehr als sechs Wochen lang unbegrenzte Mobilität in Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen und Nahverkehrszügen innerhalb ganz NRW.

SchokoTicket-Inhaber können natürlich auch während der Sommerferien im VRR fahren und bei Bedarf durch das Ferienticket ihren Geltungsbereich auf das gesamte Bundesland erweitern.

Die FerienTickets sind ab sofort wie folgt erhältlich:

 §  HCR-KundenCenter Herne Mitte, Bebelstr. 8 

 §  HCR-Vertriebsstelle Wendling, Am Buschmannshof 1 in Wanne-Eickel

 §  HCR-Vertriebsstellen Behring, Am Markt 2 und Simon-Cohen-Platz 2 in Castrop-Rauxel

05.07.2016: Fahrplanwechsel am Samstag, 09.07.2016

Mit dem Fahrplanwechsel am Samstag, 09.07.2016 ändern sich die Abfahrtszeiten verschiedener Linien der HCR und der Vestischen. Während die Taktungen und auch größtenteils die Betriebszeiten unverändert bleiben, verschieben sich einzelne Abfahrten auf den Linien SB20, 311, 312, 361, NE5 und NE33. Die Neuerungen im Überblick:

SB 20: Die Abfahrtzeiten verschieben sich um ein bis zwei Minuten. Der 10-Minuten Takt wird von montags bis samstags zwischen Recklinghausen und Herne vereinheitlicht. An Samstagen beginnt der 10-Minuten-Takt ab ca. 9 Uhr. Durch die Verschiebung der Abfahrtzeiten von montags bis freitags zwischen 19 und 20 Uhr ab Herne entsteht ein 15-Minuten-takt mit Anschlüssen in Recklinghausen.

311: Zur Verbesserung der Pünktlichkeit und vieler Anschlüsse ändern sich die Abfahrtzeiten der meisten Fahrten. Die Betriebszeiten und –takte bleiben unverändert. Die Fahrten von und nach Castrop-Rauxel an Wochenenden und Feiertagen erfolgen teilweise in anderen Zeitlagen als bisher.

312 und NE33: Die Linien fahren wieder nach dem vor der Sperrung der Corneliusstraße gültigen Fahrplan. Solange die Corneliusstraße nicht befahrbar ist, bleibt es bei der bekannten Umleitungen. Nach Abschluss der Straßenbauarbeiten vsl. Anfang August 2016 wird wieder der normale Linienweg mit den Haltestellen Schmiedes Hof, Rott-/Heerstraße und Wiesenstraße bedient.

361: In Fahrtrichtung Castrop Münsterplatz fährt der 361er montags bis freitags zwischen 7:45 Uhr bis 19.45 Uhr sowie samstags von Betriebsbeginn bis 15.45 Uhr künftig eine Minute eher ab.

NE5: Aufgrund veränderter Verkehrsverhältnisse verschieben sich die Abfahrtzeiten.

Die Fahrplanneuerungen sind in Form eines kostenlosen Änderungsheftes in den HCR-KundenCentern und Verkaufsstellen erhältlich. Alle Informationen stehen auch auf unserer Homepage unter der Rubrik Fahrplaninfo sowie in der VRR-APP zur Verfügung. 

30.06.2016: Moderate VRR-Preisanpassung zum 1. Januar 2017

Der VRR-Verwaltungsrat hat im Rathaus in Essen beschlossen die Ticketpreise im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) zum 1. Januar 2017 um durchschnittlich 2,3 Prozent anzuheben. Diese insgesamt moderate Tarifmaßnahme berücksichtigt u.a. auch die zusätzlichen Belastungen bei den Verkehrsunternehmen resultierend aus dem Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes. Mit den Entscheidungen folgt das politische Entscheidungsgremium ferner der aus den Vorjahren bewährten Strategie, ein ausgewogenes Paket aus allgemeinen Preismaßnahmen und tarifstrukturellen Einzelmaßnahmen umzusetzen. Im Rückblick auf die letzten zehn Jahre handelt es sich um die niedrigste durchschnittliche Anpassung.

„Für uns gilt weiterhin der politische Auftrag der Kreise und Städte, die Nutzerfinanzierung des öffentlichen Verkehrs zu stärken und so die öffentlichen Haushalte zu entlasten. Die Fahrgeldeinnahmen sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung eines qualitativ hochwertigen Nahverkehrsangebots im Verbundraum. Unser Ziel ist es, Qualität und Preis in Einklang zu bringen, um Stammkunden zu halten und Neukunden zu gewinnen“, erläutert VRR-Vorstand José Luis Castrillo. „Dabei ist uns bewusst, dass die Fahrgäste ein attraktives und modernes Nahverkehrsangebot erwarten“, so Castrillo abschließend.

Wie in den Vorjahren wird bei den Tarifmaßnahmen ticket- und preisstufenbezogen differenziert vorgegangen. Mit spezifischen Weiterentwicklungen bei den Ticketangeboten und durch Anpassungen innerhalb der Tarifstruktur wird das Tarifsystem perspektivisch einfacher und allgemein gerechter. „Wir sind davon überzeugt, dass die strukturelle und differenzierte Weiterentwicklung der bestehenden Tarife der richtige Weg im VRR ist. Ein marktgerechter Nahverkehrstarif muss so gestaltet sein, dass er einerseits den Bedürfnissen der Nahverkehrskunden Rechnung trägt und andererseits auch wirtschaftlichen Anforderungen genügt“, so Castrillo abschließend.

Differenzierte Anpassungen bei den Preisen

Bei den einzelnen Ticketpreisen wird es differenzierte Anpassungen geben. Das Einzel- und 4erTicket im Kurzstreckenbereich werden nicht erhöht. Ebenso bleiben die 10erTickets in allen Preisstufen preisstabil und auch das EinzelTicket für Kinder wird nicht angepasst. Nach der diesjährigen Preisstabilität beim Einzelticket für Erwachsene wird diese zum 1. Januar 2017 verbundeinheitlich um 10 Cent angepasst. Auch die Preise im Bartarif in den Preisstufen C und D steigen leicht überdurchschnittlich. Beim SchokoTicket bleibt der Eigenanteil unverändert, der Preis für das Ticket bei Selbstzahlern wird nach der letztjährigen leicht überdurchschnittlichen Preisanpassung diesmal unter dem allgemeinen Erhöhungsmaß angeglichen und steigt um 1,9 Prozent.

Strukturelle Änderungen im Tarif

Im Zeitkartenbereich erfolgt eine Fortführung der Preisdifferenzierung in der Preisstufe A durch eine etwas deutlichere Preisanpassung im Preisniveau A2 und nochmals etwas höher im Preisniveau A3 gegenüber dem Niveau in A1. Mit dieser differenzierten Vorgehensweise wird dem unterschiedlichen Leistungsangebot in den einzelnen Städten im Verbundraum Rechnung getragen. Insbesondere in den Städten mit einem engmaschigen kommunalen Angebot sind die Kosten ungleich höher als in den eher kleinstädtisch oder ländlich geprägten Gemeinden mit einem überwiegenden Busangebot. Spätestens im Sommer 2017 wird die geplante Verlängerung der Linie RE 19 von Emmerich nach Arnheim erfolgen und das VRR-Tarifangebot wird auf dieser Relation gelten. Das bedeutet, dass alle Kunden mit netzweit-gültigen VRR-Tickets ohne Aufpreis einen größeren Gültigkeitsbereich erhalten.

Innovative Tarifprodukte für viele Nahverkehrskunden

Das Pilotprodukt HappyHourTicket wird in der Preisstufe A in den VRR-Regeltarif im gesamten Verbundraum übernommen. Der Preis bleibt in 2017 mit 2,99 Euro...